News

Entscheidungen zur Medenrunde 2020

MANNSCHAFTEN, Rhein/Neckar-Odenwald, Mittelbaden, Oberrhein-Breisgau, Schwarzwald-Bodensee 09.04.2020

Der Badische Tennisverband hat am gestrigen Mittwoch Entscheidungen über das weitere Vorgehen bezüglich der Sommerspielrunde 2020 getroffen. Da der weitere Verlauf der aktuellen Corona-Pandemie nur schwer vorhersehbar ist, wurden zwei Szenarien erstellt, die bei unterschiedlichen Entwicklungen greifen werden. 

Die endgültige Entscheidung, ob und ggf. in welcher Form ein Spielbetrieb durchgeführt wird, hängt nicht nur davon ab, ob ein Szenario aus behördlicher Sicht überhaupt zulässig ist bzw. ob sich die damit verbundenen Auflagen in der Praxis umsetzen lassen. Eine entscheidende Rolle spielt immer die Frage, inwieweit ein Szenario auch aus gesundheitlicher Sicht verantwortbar ist.

Szenario 1 (gültig ab 09.04.2020):

Spielbetrieb auf Verbands- und Bezirksebene ab dem 15. Juni 2020. Im Erwachsenenbereich werden die Sommerferien angeschnitten, sodass der letzte Spieltag für den 09. August vorgesehen ist. Im Jugendbereich wird hingegen ein Saisonende am 26. Juli angestrebt.

Im Jugendbereich ist es möglich, eine bereits gemeldete Mannschaft bis zum 26. April ohne Sanktionen zurückzuziehen. Eine entsprechende Mitteilung hat ausschließlich an den jeweiligen Bezirkssportwart zu erfolgen. Danach folgt eine neue Jugend-Gruppeneinteilung, um eine maximale Gruppenstärke von sechs Mannschaften zu erreichen. Entscheidungsspiele sowie die Badischen Mannschaftsmeisterschaften entfallen. Im Erwachsenenbereich bleiben die bisherigen Gruppeneinteilungen bestehen.

Die Mixed-Runde wird auf die Wettbewerbe Mixed / Mixed 40 / Mixed 55 sowie Mixed 65 beschränkt und ausschließlich in 4er-Mannschaften ausgetragen. Die Spiele finden im Anschluss an die klassische Medenrunde im August und September statt. Eine Gruppenstärke von sechs Mannschaften wird angestrebt.

Szenario 2 (ggf. gültig ab 01.06.2020):

Sollte es behördliche Auflagen geben, die den 01. Juni 2020 überdauern, wird die klassische Medenrunde der Aktiven und Altersklassen, mit Ausnahme der Badenliga, abgesagt. Die einzelnen Wettbewerbe der Badenliga werden nur durchgeführt, wenn auch die jeweiligen Regional- und Südwestligen stattfinden.

Im Gegenzug wird für die Aktiven und Altersklassen ein neuartiger Pokalwettbewerb für 2er-Teams eingeführt. Die erste Runde soll noch vor den Sommerferien stattfinden, die zweite dann Mitte August. Die Wettbewerbe werden sowohl nach Altersklassen (Aktive, AK 30, AK 40, AK 50) als auch nach Spielstärke unterteilt: den Bezirks-und den Kreispokal.

Im Jugendbereich wird ein kompakter Spielbetrieb in den Altersklassen U12, U15 und U18 angeboten, der an festen Spieltagen im Juli durchgeführt wird. Die jeweilige Gruppenstärke liegt bei vier Mannschaften. Alle Vereine müssen hierfür erneut aktiv zur Teilnahme melden.

Die Mixed-Runde wird auf die Wettbewerbe Mixed / Mixed 40 / Mixed 55 sowie Mixed 65 beschränkt und ausschließlich in 4er-Mannschaften ausgetragen. Die Spiele finden wie geplant im August und September statt. Eine Gruppenstärke von sechs Mannschaften wird angestrebt.

Szenario 3 (ggf. gültig ab 25.06.2020):

Sollten den vorangegangenen Szenarien am 25. Juni 2020 behördliche Auflagen entgegenstehen, wird der gesamte Mannschaftsspielbetrieb ausnahmslos abgesagt.

 

Bei der Erarbeitung dieser Szenarien hat der BTV viele Faktoren berücksichtigen müssen, davon sind einige nur schwer vorhersehbar. „Trotzdem haben wir versucht, auf die aktuelle Situation und mögliche Entwicklungen so gut wie möglich zu reagieren. Außerdem haben wir weitere Aspekte berücksichtigt und unseren Vereinen ein hohes Maß an Flexibilität eingeräumt “, erklärt BTV-Vizepräsident Nico Weschenfelder. „Auch wenn dieses Jahr alles anders ist, wollen wir das Beste daraus machen und hoffen, im Juni die Medenrunde starten zu können. Bis dahin muss auch weiterhin jeder seinen Teil dazu beitragen, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Nur so können wir alle möglichst schnell wieder auf dem Tennisplatz stehen“, so Weschenfelder weiter.

Zu Nachjustierungen kann es vor allem dann noch kommen, wenn dies dem Schutz bestimmter Risikogruppen dient oder der überverbandliche Spielbetrieb dies erfordert.

Die endgültige Entscheidung, ob und ggf. in welcher Form ein Spielbetrieb durchgeführt wird, hängt nicht nur davon ab, ob ein Szenario aus behördlicher Sicht überhaupt zulässig ist bzw. ob sich die damit verbundenen Auflagen in der Praxis umsetzen lassen. Eine entscheidende Rolle spielt immer die Frage, inwieweit ein Szenario auch aus gesundheitlicher Sicht verantwortbar ist.

Nähere Informationen zu Fristen und Rahmenbedingungen haben wir in unserem FAQ-Katalog „Corona Kompakt“ zusammengestellt.


zurück zur Übersicht

Nachwuchs überzeugt durch Leistung und Spielfreude

Jugend-Hallen-Bezirksmeisterschaften in Villingen – 78 Mädchen und Jungen kämpfen um die Titel

Von Jürgen Müller

Malena Jörger (TC BW Villingen) und Noah Babic (TC Allensbach) bei den U12, Nastassia Wittmer (TC RW Tiengen) und Leon Duttlinger (TC Bonndorf) bei den U14, Lena Taube (TC Singen) und Nick Dufner (TC 1902 Überlingen) bei den U16 sowie Gina Betzner (TC BW Villingen) und Felix Messmer (TC BW Villingen) sind die Meister 2020 des Bezirks Schwarzwald-Bodensee in der Halle.

An die 80 Mädchen und Jungen kämpften am Wochenende in Villingen um die heißbegehrten Titel und zeigten dabei spannendes Tennis auf hohem Niveau. „Der Nachwuchs ist mit viel Begeisterung bei der Sache“, freute sich auch Bezirksjugendwart Tim Nitsch, der mit Brigitte Kuhn eine routinierte Turnierleiterin an seiner Seite hatte.

So richtig spannend wurde es in fast jedem Finale, angefangen bei den U12 Mädchen. Hier trafen im Finale die an eins und zwei gesetzten Villingerinnen Malena Jörger und Stella Hauser aufeinander. Der erste Satz war lange ausgeglichen und ging letztlich mit 7:5 an Jörger, die sich damit auf die Siegerstraße brachte und den zweiten Durchgang mit 6:2 für sich entschied. Im Spiel um Platz drei setzte sich Finja Eckert (TC Allensbach) mit 6:7, 6:2 und 10:2 gegen Louisa Marie Neusch (TC Singen) durch.

Bei den Jungs, hier waren sage und schreibe 19 Nachwuchstalente am Start, ließ Noah Babic im Finale gegen den an eins gesetzten Nils Riegel (TC Markdorf) nichts anbrennen und holte sich mit 6:1 und 6:3 den Titel. Für den Allensbacher war dies nach dem Sieg bei den U10 im Dezember 2019 der zweite Bezirkstitel in der Halle. Dritter wurde hier Tim Senn (TC Dettingen-Wallhausen) mit einem 6:4 und 6:4 über Maximilian Dennenmoser (TC Markdorf).

Der Match-Tiebreak musste bei den U14 Mädchen die Entscheidung bringen: Nach verlorenem ersten und gewonnenem zweiten Satz holte sich Nastassia Wittmer vom Hochrhein den Hallentitel 2020 mit einem 11:9 über die an eins gesetzte Zoe Stehle (TC 1902 Überlingen). Das Spiel um den dritten Platz gewann Anna Sauter (TC BW Villingen) gegen Emilie Fräntzki (TC 1902 Überlingen).

Bei den Jungs der U14 kam es im Finale zum Bruderduell Marvin gegen Leon Duttlinger, das ebenfalls in die Verlängerung ging. Letztlich setze sich der etwas Ältere mit 6:7, 6:0 und 10:8 denkbar knapp durch, wobei die Freude über Platz ein und zwei unter Brüdern überwog. Dritter wurde hier Henry Schmidt (TC Konstanz) mit einem 3:6, 6:4 und 10:5 über Lazar Milic (TC BW Villingen).

Bei den U16 kämpften vier Mädchen in der Gruppe um den Titel. Lena Taube aus Singen gewann alle drei Matches souverän und gab dabei nur einen Satz ab. Zweite wurde hier Mia-Valerie Neusch (TC Singen) vor Lisa Dennenmoser (TC Markdorf) und Ronja Riegel (TC Markdorf).

Bei den Jungs der Altersklasse U16 wurde Nick Dufner aus Überlingen seiner Favoritenrolle mit einem 6:3 und 6:4 im Finale über Milo Leuenburger (TC BW Villingen) gerecht. Das Spiel um Platz drei entschied Florian Zeh (TC Konstanz) mit 6:4 und 6:1 über Julien Fantino (TC 1902 Überlingen) für sich.

In einer ausgeglichen Gruppe setzte sich bei den U18 Mädchen Lokalmatadorin Gina Betzner auf Grund eines mehr gewonnenen Satzes gegen Leonie Meyer (TC Singen) und Leonie Schulz (TC Markdorf) durch.

Bei den Jungs sicherte sich Lokalmatador Felix Messmer nach hartem Kampf gegen den an eins gesetzten Lukas Krause (TC BW Donaueschingen) mit zweimal 7:6 den Titel. Philipp Federle (TC BW Donaueschingen) holte sich mit einem Sieg gegen Mannschaftskollege Jannis Knackmuß Platz d

Rene Schulte dominiert Herrenfeld

Tennisbezirk Schwarzwald-Bodensee ermittelt seine Hallenmeister in Konstanz – 170 Teilnehmer

Von Jürgen Müller

René Schulte (TC Bad Homburg) und Anastasia Sizykh (STK Garching) im A-Feld, Marco Jäger (TC 1902 Überlingen) bei den Herren 30, Sebastian Albeck (SpVgg FAL Frickingen) und Petra Bärtl (TC 1902 Überlingen) in der Altersklasse 40, Ingo Hartmann (TC Langenargen) und Corinna Dalibor (TC Konstanz) in der AK 50, Bernd Pfister ( TC Herrenberg) bei den Herren 55 und Klaus Michel (TC Allensbach) bei den Herren 60 sind die neuen Meister im Bezirk Schwarzwald-Bodensee. Über 170 Damen und Herren kämpften von Freitag bis Sonntag in Konstanz um die Titel und die Turnierleitung um Organisator Ralf Hehl mit Melina Haake, gleichzeitig Oberschiedsrichterin, Larissa und Silvia Hamm, Cathleen Ullrich, Sebastian Graf und Daniel Gutenberger hatte alle Hände voll zu tun, die zahlreichen Begegnungen in den drei Hallen zu koordinieren.

Der amtierende Deutsche Meister der Herren 30, René Schulte, dominierte das hochkarätige Ranglistenturnier der Herren A. Der gebürtige Konstanzer, der für den TC Bad Homburg in der Regionalliga aufschlägt, marschierte an Eins gesetzt ohne Satzverlust ins Halbfinale, wo er gegen Bastian Bross (TC Kollnau-Gutach) mit 7:6 und 6:3 gewann. Im Endspiel traf der Routinier auf den an vier gesetzten Noah Rockstroh (TC Markdorf), der sich im Semifinale mit 6:4 und 6:1 gegen Igor Martic (TC Waiblingen) durchsetzte. In einem Finale auf hohem Niveau ließ Schulte seinem jüngeren Gegner beim 6:3 und 6:2 letztlich keine Chance.

Bei den Damen A erreichte überraschend die ungesetzte Bianca Maus (TC Tengen) mit einem 6:3 und 7:6 Erfolg über die an Eins gesetzte Jacobea Junger (TC Doggenburg) im Habfinale das Endspiel.  Dort traf sie auf die ebenfalls ungesetzte Anastasia Sizykh (STK Garching), die das Finale mit einem deutlichen 6:1 und 6:1 über Katharina Vogg (TC Markdorf) erreichte. Im Duell der Generationen war bei Bianca Maus letztlich auch die Luft raus und sie musste sich ihrer weit jüngeren Gegnerin letztlich mit 6:2 und 6:3 geschlagen geben.

Bei den Herren B (LK 10 bis 16) setzte sich im Finale Lukas Wagner (TC Konstanz), der im Semifinale Jannis Knackmuß (TC BW Donaueschingen) ausschaltete, mit 6:4 und 6:3 gegen Leon Möller (TC Meckenbeuren-Kehlen) durch, der das Finale mit einem Sieg über Nicolas Held (TC Konstanz) klar machte. Bei den Herren gewann Loic Rastello (TC Konstanz) mit 6:2 und 7:5 gegen Vito Branciforte (PTSV Konstanz). Bei den Damen C setzte sich in den Gruppenspielen Lena Taube (TC Singen) vor ihre Clubkollegin Lina Steidle durch.

Ein spannendes Match auf höchstem Niveau lieferten sich im Endspiel der Herren 30 Marco Jäger aus Überlingen und Lars Hirnschall vom TC Insel Reichenau, das Jäger letztlich mit 6:4 und 6:2 für sich entschied. Bei den Herren 40 setzte sich im Finale Sebastian Albeck mit 6:2 und 6:3 gegen Michael Scheureck (TC Insel Reichenau) durch. Bei den Damen 40 hatte Petra Bärtl aus Überlingen in den Gruppenspielen die Nase vorn vor ihrer Clubkameradin Nadine Auer und Sabine Walter aus Volkertshausen.

In einem spannenden Finale mussten Christof Hermann (TC Nicolai Konstanz) und Ingo Hartmann (TC Langenargen) nach Satzausgleich in den Match-Tiebreak. Hermann bewies Nervenstärke und holte sich den entscheidenden Kurzdurchgang mit 10:7 Punkten. Bei den Damen 50 standen sich nach den Gruppenspielen Michaela Deeth (TC Sigmaringen) und Corinna Dalibor (TC Konstanz) gegenüber, wobei Deeth beim Stande von 0:5 verletzungsbedingt aufgeben musste.  

Bei den Herren 55 setzte sich im Endspiel der an Eins gesetzte Bernd Pfister (TC Herrenberg) nach einem dramatischen Match ebenfalls erst im Match-Tiebreak mit 10:7 gegen Matthias Möhrle (TC Rebberg Radolfzell) durch, nachdem beide jeweils einen Satz im Tiebreak für sich entschieden hatten.  

Spannend verlief auch da Endspiel bei den Herren 60: Favorit Klaus Michel (TC Allensbach) gab im ersten Satz kein Spiel ab und sah wie der sichere Sieger aus. Sein Gegner Michael Schaller (TC Insel Reichenau) kam jedoch zurück und gewann Durchgang zwei mit 6:3. Der entscheidende Match-Tiebreak ging dann doch deutlich mit 10:3 an Klaus Michel. 

Tennisnachwuchs mit Kämpferherz

Offene Jugend-Hallen-Bezirksmeisterschaften U8-U10 in Villingen

Paul Ernesto Sonders (TC Immenstaad) bei den U8, Maja Sauter (TC BW Villingen) und Maximilian Keller (TC Stockach) bei den U9 sowie Noah Babic (TC Allensbach) sind die Titelträger des Bezirks Schwarzwald-Bodensee im Winter. 62 Mädchen und Jungen lieferten sich am Wochenende in der Tennishalle in Villingen spannende, zum Teil hochkarätige und jederzeit faire Spiele.

Mit 27 Teilnehmern waren die Jüngsten am Start – so viele wie noch nie! „Das ist echt super und lässt für die Zukunft hoffen“, freute sich Bezirksjugendwart Tim Nitsch, der mit Brigitte Kuhn eine erfahrene Turnierleiterin an seiner Seite hatte. „Das sind ein paar tolle Talente dabei“, bestätigte Stützpunktleiter Jürgen Müller.

In neun Gruppen ermittelten die U8 zunächst einmal die Viertelfinalpaarungen. Nach Spielen im Kleinfeld auf einem guten Niveau standen sich im Finale Greta Betz (TC BW Donaueschingen) und Paul Ernesto Sonders (TC Immenstaad gegenüber. Hier setzte sich Sonders mit 15:6 und 15:11 durch. Im Spiel um Platz drei hatte Daniel Fritschi (TC 1902 Überlingen) gegen Jamie Velthuizen knapp mit 10:8 im Match-Tiebreak vorn.

In Gruppenspielen Jede gegen Jede ermittelten die Juniorinnen U9 ihre Bezirksmeisterin. Siegerin wurde Maja Sauter (TC BW Villingen) vor Carla Passardi und Katharina Plock (beide TC RW Tiengen).

17 Jungs waren in dieser Altersklasse gemeldet und nach den spannenden Gruppenspielen trafen die vier Besten schließlich in den Halbfinals aufeinander. Hier setze sich Maximilian Keller (TC Stockach) zunächst klar mit 4:0 und 4:0 gegen Leon Kir (TC Nicolai Konstanz) durch. David Schäfer (TC Dettingen-Wallhausen) musste gegen Niklas Ammermann (TC Konstanz) in den Match-Tiebreak, den er mit 10:6 gewann. Im Finale ließ dann Keller seinem Kontrahenten Schäfer beim 4:1 und 5:3 keine Chance und holte sich den Titel. Das Spiel um Platz 3 entschied Ammermann mit 11:9 im Match-Tiebreak gegen Kir denkbar knapp für sich.

Ein dramatisches und hochkarätiges Endspiel lieferten sich bei den U10 Junioren Maximilian Dennenmoser (TC Markdorf), der im Halbfinale Leandro Renna mit 6:0 und 6:0 besiegte, und Noah Babic, der ebenfalls deutlich mit 6:1 und 6:1 gegen Raffael Rudel (TC BW Villingen) gewann. Nach einem knappen Satz für beide Finalisten, Dennenmoser vergab dabei zwei Matchbälle, musste erneut der Match-Tiebreak die Entscheidung bringen. Diesen holte sich Babic letztlich mit 10:6. Den dritten Platz belegte Rudel mit einem 6:3 und 6.0 Erfolg über Renna.

Über den Sport zu einem fruchtbaren Miteinander

Vorständeturnier des Bezirks Schwarzwald-Bodensee in Meersburg bringt Vereine näher

Eigentlich stand beim vom Bezirk organisierten Vorständeturnier nicht unbedingt der Sport im Vordergrund, sondern das gegenseitige kennen lernen und nette Gespräche, nicht nur um und über Tennis. Nach einer längeren Veranstaltungspause freute sich der Bezirksvorsitzende Jürgen Hähnel am Samstag, 21. September, insgesamt 19 Teilnehmer aus zehn Clubs auf der tollen Anlage des TC Meersburg begrüßen zu können – und das bei Kaiserwetter am schönen Bodensee.

Nach einem reichhaltigen Frühstück vom Buffet griffen die Damen und Herren dann nach der Losung der ersten Paare zum Tennisschläger. Die immer wieder neu zusammen gesetzten Doppel entwickelten bis zum späten Nachmittag einen gesunden sportlichen Ehrgeiz, wobei immer der Spaß am Tennis im Vordergrund stand. Nach gut vier Stunden reiner Spielzeit standen dann die Sieger fest. „Sieger waren alle, die an diesem Tag nach Meersburg gekommen sind“, betont der Bezirksvorsitzende. Ein dickes Dankeschön richtete Jürgen Hähnel an den gastgebenden TC Meersburg für dessen Organisationsleistung, die für das Vorständeturnier beispiellos war - und seines gleichen sucht...!

Mit einem gemeinsamen Essen, Jürgen Hähnel bedankte sich ausdrücklich beim gastgebenden Tennisclub Meersburg für die hervorragende Bewirtung, klang ein stimmungsvoller und harmonischer Tag mit vielen Gesprächen und bei bester Laune langsam aber sicher aus. Und die Vertreter der Vereine aus dem Bezirk Schwarzwald-Bodensee waren sich einig: „Wir sind uns näher gekommen, da kann man etwas daraus machen.“ Sprich, es wird auf jeden Fall eine Wiederholung des Vorständeturniers geben – im nächsten Jahr!

 
  • DunlopDunlop
    Tennis WarehouseTennis Warehouse
    VR-TalentiadeVR-Talentiade
    EnsingerEnsinger
    zeitloszeitlos

Badischer Tennisverband