News

Winterhallenrunden 2019/2020

Meldeschluss für die Winterhallenrunden 2019/2020 ist am 31.08.2019 um 23:59 Uhr. Die namentliche Mannschaftsmeldung ist nur vom 01.-15.10.2019, 23:59 Uhr, möglich. Die Ausschreibung finden Sie rechts im Infokasten.

Pressewart gesucht

Bezirkspressewart/in gesucht

Liebe Leserin, liebe Leser,

im Februar wurde das Vorstandsteam des Bezirks für drei Jahre gewählt. Leider hat sich niemand für die Pressearbeit begeistern können. Daher habe ich als Vorsitzender diese Aufgabe zusätzlich übernommen. Da ich andere Aufgaben habe, wird die Pressearbeit auch darunter leiden.
Daher bitte ich Sie um Mithilfe, rasch eine Besetzung zu finden. Denken Sie selbst darüber nach, oder fragen Sie in Ihrem Umfeld.

Was ist zu tun?

  • Information über die sportlichen und sonstigen Veranstaltungen des Bezirks durch Meldungen, Berichte und Ergebnisdienst auf der Homepage und in der Verbandszeitschrift „baden tennis“
  • Abstimmen medialer Themen mit dem Verband

Bitte unterstützen Sie uns.

Eine gute Einarbeitung und Unterstützung wird garantiert. Bei uns herrscht ein guter Teamgeist und es macht Spaß mit uns zu arbeiten.

Freue mich auf Ihre Rückmeldungen,

Jürgen Hurst
Vorsitzender Bezirk Mittelbaden

E-Mail: vorsitzender@btv-bezirk2.de
mobil:  0176 21173520

Meisterfotos 1. Bezirksliga

H30, TC Grötzingen, v.l.n.r.: Obere Reihe v.l.n.r. Benjamin Stegmaier, Ben Rudolph, Thomas Mark, Sascha Weber, untere Reihe v.l.n.r. Benjamin Schaller, Marvin Eckert, Oliver Strauss, Julian Flügel, Patrick Krumm, NicolasH30, TC Grötzingen, v.l.n.r.: Obere Reihe v.l.n.r. Benjamin Stegmaier, Ben Rudolph, Thomas Mark, Sascha Weber, untere Reihe v.l.n.r. Benjamin Schaller, Marvin Eckert, Oliver Strauss, Julian Flügel, Patrick Krumm, Nicolas
Herren I, TC Grötzingen, v.l.n.r.: Valentin Hertweck, Oliver Schwörer, Benjamin Lock, Gianluca Gerndt, Christof Bühler. Vorne: Courtney Lock und jüngster Fan und Glücksbringer Zoe SchwörerHerren I, TC Grötzingen, v.l.n.r.: Valentin Hertweck, Oliver Schwörer, Benjamin Lock, Gianluca Gerndt, Christof Bühler. Vorne: Courtney Lock und jüngster Fan und Glücksbringer Zoe Schwörer
U10 Midcourt, TC RW Baden-Baden, v.l.n.r.: Lara Klein, Franziska Seyboth, Lennart Rupprecht und (vorne liegend) Tom Hiss. Es fehlen Kilian Hölzle, Clemens LeminskyU10 Midcourt, TC RW Baden-Baden, v.l.n.r.: Lara Klein, Franziska Seyboth, Lennart Rupprecht und (vorne liegend) Tom Hiss. Es fehlen Kilian Hölzle, Clemens Leminsky
U12m, TSG TC BW Untergrombach/DJK Bruchsal 1, v.l.n.r. Melvin Fütterer, Jamie Gerweck, Matthias Reindl, Eliah Maurer, Luca FüttererU12m, TSG TC BW Untergrombach/DJK Bruchsal 1, v.l.n.r. Melvin Fütterer, Jamie Gerweck, Matthias Reindl, Eliah Maurer, Luca Fütterer
U12w, TC Wolfsberg Pforzheim v.l.n.r.: Lusia Anusic, Isabel Merkle, Sarah Alilovic, Leonie Ocker, es fehlt Anna DegelU12w, TC Wolfsberg Pforzheim v.l.n.r.: Lusia Anusic, Isabel Merkle, Sarah Alilovic, Leonie Ocker, es fehlt Anna Degel
U14m, TC Wolfsberg Pforzheim, v.l.n.r.: Matthias Lindenmann, Lukas Merkle, Paul Friedrich Bruggner, Danny Ilg, es fehlt Fabio ReipsU14m, TC Wolfsberg Pforzheim, v.l.n.r.: Matthias Lindenmann, Lukas Merkle, Paul Friedrich Bruggner, Danny Ilg, es fehlt Fabio Reips
U14w, TC Wolfsberg Pforzheim, v.l.n.r.:  Julia Fix, Lara Lanno, Isabel Merkle, Lusia Anusic, es fehlt Leonie OckerU14w, TC Wolfsberg Pforzheim, v.l.n.r.: Julia Fix, Lara Lanno, Isabel Merkle, Lusia Anusic, es fehlt Leonie Ocker
U 16m, TC Wolfsberg Pforzheim, v.l.n.r.: Florentin Ritthaler, Marc Christmann, David Fix, Danny IlgU 16m, TC Wolfsberg Pforzheim, v.l.n.r.: Florentin Ritthaler, Marc Christmann, David Fix, Danny Ilg
U16w, TC RW Baden-Baden, v.l.n.r: Jeannie Conradt, Charlotte Ihle, Josefine Krampe, Antonia Krampe. Es fehlen Marie-Kristin Maier, Emma-Luise Ruhnau, Greta SeybothU16w, TC RW Baden-Baden, v.l.n.r: Jeannie Conradt, Charlotte Ihle, Josefine Krampe, Antonia Krampe. Es fehlen Marie-Kristin Maier, Emma-Luise Ruhnau, Greta Seyboth
U18m, TC Wolfsberg Pforzheim 1,   v.l.n.r. Julius Hell, Luca Ruppert, David Fix, Justin Karcher, Julian MuckenhammerU18m, TC Wolfsberg Pforzheim 1, v.l.n.r. Julius Hell, Luca Ruppert, David Fix, Justin Karcher, Julian Muckenhammer

Die ersten Spielrunden sind abgeschlossen. Wir gratulieren zu diesen großartigen Erfolgen.Gerne veröffentlichen alle Meisterbilder der 1. Bezirksliga auf unserer Homepage, sowie im baden tennis. Die Meistermannschaften senden uns hierzu bis zum 31. August 2019 unter Angabe von Verein, Konkurrenz, Gruppe und entsprechender Bildunterschrift von links nach rechts ihr Meisterfoto per Email an presse@btv-bezirk2.de. Das Bild bitte als Dateianhang, d.h. nicht innerhalb der Email, einreichen. Zur Erinnerung stellen wir gerne eine Urkunde, ohne Foto, aus. Bei Urkundenwunsch bitte die Empfängeranschrift entsprechend mitteilen.

Schneider und Wedel sind nicht zu schlagen

Verdiente Titelträger beim Michaelsbergturnier

Text von Ekart Kinkel (BNN)  Fotos: Roland Holler
Maria Schneider und Christian Wedel heißen die Sieger bei der 41. Auflage des Michaelsbergturniers
auf der Tennisanlage des TC Blau-Weiß Untergrombach. Die an Position zwei ins Rennen gegangene
Schneider (TC Schwaben Augsburg) profitierte dabei von der verletzungsbedingten Aufgabe ihrer
Endspielgegnerin Ellen Linsenbolz (SSC Karlsruhe). Im Finale der Männer warf Jan Cimrman (Ski
Club Ettlingen) nach einem 4:6 verlorenen Satz das Handtuch und kürte den topgesetzten Wedel da-
durch zum Sieger des Traditionsturniers.
In der Frauenkonkurrenz waren die beiden Finalistinnen eine Klasse für sich. Die topgesetzte Titelver-
teidigerin Linsenbolz gab bei ihren drei Matches auf dem Weg ins Endspiel gerade einmal sieben Spiele
ab, sogar Schneider derer nur sechs. Im Halbfinale demontierte die spätere Turniersiegerin die an
Position vier gesetzte Mareike Köhler (TC Parkhaus Wanne-Eickel) mit 6:0 und 6:1. 
Linsenbolz gewann ihr Semifinale klar mit 6:2 und 6:1 gegen die ungesetzte Tamara Blum (TC BW Zuffenhausen).
Bei den Männern musste sich Wedel vor allem im Halbfinale mit 6:1, 6:7 und 10:3 gegen Marcel Volz
(TC RW Baden-Baden) mächtig strecken. Finalgegner Cimrman hatte sein schwerstes Spiel im Viertel-
finale, als er den ungesetzten Vincent Stickdorn (TC Walldorf Astoria) mit 6:2, 3:6 und 13:11 im Match-
tiebreak niederrang. Im Halbfinale wies Cimrman mit Sebastian Bühler (VFL Sindelfingen) einen wei-
teren ungesetzten Spieler mit 6:2 und 6:4 in die Schranken.
Etwas enttäuschend verlief das Turnier für Lokalmatador Jason Gerweck (TC Durlach), der im
vergangenen Jahr noch das Finale erreichte und dort an Noel Maximilan Hartzheim scheiterte.
Der in Untergrombach ausgebildete Gerweck hatte bereits beim 2:6, 6:4 und 10:7 in der ersten Runde
gegen Rico Lämmer ( TC-First-Line Academy Murr) seine liebe Mühe, fand dann im Viertelfinale in Volz
seinen Meister. Der hatte anschließend den späteren Turniersieger Wedel am Rande der Niederlage,
im Matchtiebreak hatte der Reutlinger aber das bessere Ende für sich.

v.l.n.r: Finalist Jan Cimrman, Sieger Christian Wedelv.l.n.r: Finalist Jan Cimrman, Sieger Christian Wedel
v.l.n.r.: Siegerin Maria Schneider, Finalistin Ellen Linsenbolzv.l.n.r.: Siegerin Maria Schneider, Finalistin Ellen Linsenbolz

Kids-Cup 2019 mit BZM Kleinfeld beim TC Bischweier

An einem rundum gelungenen Kleinfeld- und MidCourt-Turnier konnten sich die Verantwortlichen des Tennisclubs Bischweier gleich zu Beginn der Sommerferien erfreuen. Der TCB war mit seiner Jugendabteilung erneut Ausrichter für ein Nachwuchsturnier des BTV. Hierzu hatten aus 19 Vereinen zwischen Mosbach und Greffern insgesamt 40 Kinder gemeldet. Eingebettet in die Veranstaltung waren die Bezirksmeisterschaften Kleinfeld der Jahrgänge 2011 bis 2013. Aufgeschlüsselt nach Altersgruppen und Geschlecht und eingeteilt in Kleinfeld- und MidCourt-Wettbewerbe kämpften die jüngsten Talente um wohlverdiente Punkte.  
Als ausgesprochen wettbewerbsfähig zeigte sich dabei der ‚Heimverein‘ selbst: Mit Sophie Kovalenko, Iven Dohm, Lionel Fritz, Noel Graczewski, Finn Melloh, Paul Rieger und Tom Schwöbel kamen insgesamt sieben Teilnehmer aus den eigenen Reihen.  

Die Früchte einer guten Nachwuchsarbeit machten sich darüber hinaus auch in der Turnierorganisation positiv bemerkbar. Schließlich waren um die beiden Turnierleiterinnen  Caterina Klumpp und Dragi Ljubic  eine Reihe an kompetenten Schiedsrichterinnen und-richter aus der eigenen Jugend aktiv, die für ihre konzentrierte, ruhige Vorgehensweise viel Lob von Seiten der tennisspielenden Kids und ihren Eltern erhielten. 

Gemeinsam mit dem Bezirksvorsitzenden Jürgen Hurst, der bereits am Vormittag nach Bischweier kam und die Ehrung der Kleinfeld-Bezirksmeister der Jahrgänge 2011 – 2013 vornahm,  konnte der 1. Vorsitzende Martin Adam nach einem spannenden Turniertag eine durchweg positive Bilanz ziehen. Zu einem für den ausrichtenden TCB, jedoch ‚im selben Atemzug‘ für die jüngsten Talente des BTV, die viel Motivation und Kampfgeist ausstrahlten und so gut wie keinen Matchpunkt verschenkten!

Autor: Martin Adam
Fotos:   Katrin Haitz und Steffen Simon

Teilnehmer mit Schiedsrichtern Kleinfeld-KonkurrenzenTeilnehmer mit Schiedsrichtern Kleinfeld-Konkurrenzen
Teilnehmer mit Schiedsrichtern MidCourt-KonkurrenzenTeilnehmer mit Schiedsrichtern MidCourt-Konkurrenzen
Siegerehrung Kleinfeld-WettbewerbeSiegerehrung Kleinfeld-Wettbewerbe

Kein Favoritensterben beim PSK H40/50-Turnier

In beiden Konkurrenzen die jeweils Top-Gesetzten im Finale

Trotz zahlreicher Konkurrenzturniere (auch in der direkten Nachbarschaft am Märchenring) kamen kurz vor Meldeschluss noch genügend Anmeldungen, um ein ansprechendes Turnier für die beiden Wettbewerbe H40 und H50 auszurichten. Bei den H40 hatten wir sogar Topfavoriten mit gleicher LK am Start. Um es vorweg zu nehmen, die beiden setzten sich auch bis ins Endspiel durch. Erstmals bei unserem Turnier dabei war Veit Lemke vom TC Gundelfingen. Er setzte sich in Viertel- und Halbfinale ungefährdet gegen Andreas Schubert (Wolfsberg PF) und Martin Steindorf (TC Oberkirch) durch und traf im Finale auf den Vorjahresfinalisten Timo Eckert vom TuS Rüppurr. Timo Eckert hatte es im Halbfinale ungleich enger gestaltet, nach zwei engen Sätzen fiel die Entscheidung erst nach jeweils 3 Matchbällen mit 15:13. Dieses Match hatte alles zu bieten, von langen Grundlinienduellen über Serve & Volley bis etwas Trash-Talk, der alle Gemüter erhitzte. Dieses lange und umkämpfte Halbfinale bestätigte die im Vorfeld getroffene Terminplanung, Halbfinale und Finale nicht am selben Tag zu spielen. Daher waren beide Finalisten am Sonntag gut erholt in der Lage, ein packendes Match zu liefern. So kam es dann auch. Das einzige, das die Zuschauer hörten, waren die Stöhner und gelegentlichen Jubelausbrüche der Protagonisten bei gelungenen Punkten. Und davon gab es reichlich. Timo Eckerts stets gut platzierte Topspin-Vorhand traf auf Veit Lemkes superstarke einhändige Rückhand. Konnte Eckert den 1. Satz noch sehr eng gestalten, setze sich Lemke dann im 2. Satz doch relativ deutlich durch.

 

In der Konkurrenz der Herren 50 konnte sich Holger Müller (Ski Club Karlsruhe) in der unteren Hälfte des Tableaus sicher gegen Michael Beck (PSK) durchsetzen. Das Halbfinale gewann er auch souverän und so traf er im Finale auf Stefan Schwärzler vom heimischen Post Südstadt Karlruhe, der in der 1. Runde seinem Vereins-und Mannschaftskollegen André Markiewiez zeigte, dass 3 LK Unterschied nicht unberechtigt sein müssen. Stefan siegte im Finale sicher und souverän und konnte anschließend bei der Siegerehrung statt erhoffter Urkunde und Pokal, einen Einkaufsgutschein eines Baumarktes in Empfang nehmen, genau wie die anderen Finalisten natürlich auch.

 

Eine rundum gelungene Veranstaltung, wie man von den Teilnehmern und Zuschauern erfreut hören konnte. Es bleibt zu hoffen, dass diese Erkenntnis sich weiter in den Köpfen der Spieler einpflanzt und wir 2020 wieder 32er-Felder bekommen. Das bedeutet zwar einen Mehraufwand, den die Turnierleitung aber gerne trägt. 

 

Text und Fotos: Michael Sawallisch

Siegerehrung: v.l.n.r.:  TImo Eckert, TuS Rüppurr (Finalist H40) - Stefan Schwärzler, PSK (Sieger H50) - Holger Müller, Ski Club Karlsruhe (Finalist H50) - Veit Lemke, TC Gundelfingen (Sieger H40) - Michael Sawallisch, PSK (Turnierleiter)Siegerehrung: v.l.n.r.: TImo Eckert, TuS Rüppurr (Finalist H40) - Stefan Schwärzler, PSK (Sieger H50) - Holger Müller, Ski Club Karlsruhe (Finalist H50) - Veit Lemke, TC Gundelfingen (Sieger H40) - Michael Sawallisch, PSK (Turnierleiter)
Stefan Schwärzer in konzentrierter AktionStefan Schwärzer in konzentrierter Aktion
Veit Lemke, TC Gundelfingen, in AktionVeit Lemke, TC Gundelfingen, in Aktion

50 Jahre TC Philippsburg

- ein ganz besonderer Abend -

In ganz besonderem Ambiente präsentierten das Fest-Komitee und das Helfer-Team des Tennisclubs Philippsburg am vergangenen Samstag, dem 27. Juli 2019 die Tennisanlage seinen Mitgliedern, Sponsoren und geladenen Ehrengästen. Das 50-jährige Vereinsjubiläum sollte standesgemäß gefeiert werden. Für Furore sorgte schon der erste Eindruck, unsere Gäste wurden mit der mobilen Ochsenbraterei, der Metzgerei Fessler aus Odenheim und einem ganzen Ochsen am Spieß, auf unserer Anlage empfangen. Alles stimmte. Entsprechend erleichtert klang der 1. Vorsitzende Christopher Moll, als er zunächst unsere beiden Gründungsmitglieder J. Tegethoff und Klaus Moll, nebst Gattin, die Ehrengäste und Sponsoren willkommen hieß. In seiner Begrüßungsrede, in der er einen kurzen Rückblick über die vergangenen 50 Jahre TC Philippsburg gab, schilderte er, den anwesenden Mitgliedern und Gästen, wie der TCP nach Philippsburg kam.: Begonnen hatte alles 1969 mit 16 Clubmitgliedern und der Suche nach einem geeigneten Platz, um den „weißen Sport“ nach Philippsburg zu bringen. Der Platz wurde gefunden, später zog man in eine ehemalige Baubaracke, mit Sanitärtrakt. Die Zahl der Mitglieder stieg zunächst stetig und erreichte in den nächsten Jahren über zweihundert Mitglieder. Der Bau unseres schönen Clubhauses wurde beschlossen.  Mit der unglaublichen Zahl von 2580 freiwilligen Arbeitsstunden entstand unser jetziges Domizil in nur 3 Jahren Bauzeit. In den anschließenden Festreden unterstrich Bürgermeister Stefan Martus, der die Grüße der Gemeinde überbrachte, die Bedeutung der Vereine für die Gesellschaft und das soziale Miteinander. Er bedankte sich für den Beitrag, den der TC Philippsburg hierfür leistete und weiter leistet. Auch der Vertreter des Badischen Sportbundes, Herr Zink, der Vertreter des Badischen Tennisverbandes, Herr Bitnec, sowie der Bezirksvorsitzende des Badischen Tennisverbandes, Herr Hurst, überbrachten Ihre Grüße und besten Wünsche für die Zukunft unseres Vereins. Bedanken möchten wir uns auch bei unseren anwesenden Sponsoren und den Vertretern der benachbarten Tennisvereine Huttenheim und Rheinsheim für ihre übermittelten Glückwünsche und Gastgeschenke. Der Duft des gegrillten Ochsen am Spieß signalisierte jedoch dann, dass genug der Worte gewechselt waren und das Team unseres Pächter-Ehepaares sorgte dafür, dass keine Kehle trocken blieb. Nach dem Essen wurde es dann Zeit die aufgenommenen Kalorien wieder abzutanzen. Der Musiker Jörg R. war das absolute High-Light des Abends und so wurde kräftig das Tanzbein geschwungen und mitgesungen. Wir möchten uns bei Jörg bedanken, dass er uns so gut unterhalten hat. Schließen möchte ich diesen Bericht mit den lieben Worten eines unserer Gäste, gerichtet an das Fest-Komitee: „vielen, vielen Dank für Euer Engagement und für die Zeit, die ihr euch genommen habt, um dieses Fest auf die Beine zu stellen. Wir sind froh, dass wir dabei sein durften.“  

Text und Bilder: Andrea Bruders

Stefan Martus (Bürgermeister Philippsburg) überbringt Glückwünsche der GemeindeStefan Martus (Bürgermeister Philippsburg) überbringt Glückwünsche der Gemeinde
Vorstand TC Huttenheim (Pivowarski/Jungkind) überbringt Glückwünsche an unseren Vorstand C. MollVorstand TC Huttenheim (Pivowarski/Jungkind) überbringt Glückwünsche an unseren Vorstand C. Moll
Blick in den Saal mit FestgästeBlick in den Saal mit Festgäste

Padel -

v.l.n.r. Berend Boers, Peter Bruijsten, Mischa Nowicki Fotograf: Oliver Straussv.l.n.r. Berend Boers, Peter Bruijsten, Mischa Nowicki Fotograf: Oliver Strauss
: v.l.n.r. Łukasz Cyranski, Tim Zeitvogel, Fabian Schmidt Fotograf: Oliver Strauss: v.l.n.r. Łukasz Cyranski, Tim Zeitvogel, Fabian Schmidt Fotograf: Oliver Strauss
v.l.n.r. Marco Herhoffer und Dimitrios Konstantinidis, TC Grötzingenv.l.n.r. Marco Herhoffer und Dimitrios Konstantinidis, TC Grötzingen
Oliver Strauss, TC GrötzingenOliver Strauss, TC Grötzingen
Peter Bruijsten Fotograf: Oliver StraussPeter Bruijsten Fotograf: Oliver Strauss

eigentlich wie Tennis, aber -

Obwohl Padel in Spanien inzwischen die zweitgrößte Sportart hinter Fußball ist, können einige in Deutschland mit dem Begriff nichts anfangen. Der weltweit am schnellsten wachsende Trendsport etabliert sich so langsam auch in Deutschland. Wer einmal gespielt hat, kommt selten wieder davon weg. In Karlsruhe hat sich sogar eine kleine Hochburg mit insgesamt 7 Padel-Plätzen gebildet, weshalb Interessierte teilweise lange Fahrten auf sich nehmen, um dort dieser Sportart nachzugehen.

Gespielt wird nur Doppel auf einem Feld, das etwa halb so groß ist wie ein Tennisfeld. Die Spielregeln sind sehr ähnlich zum Tennis. Der Unterschied liegt im Wesentlichen in der Scheibe, die das Feld umrahmt und die nach dem ersten Aufspringen des Balles mitbenutzt werden darf. Der Aufschlag wird „von unten“ ausgeführt. Der Schläger ist solide (ohne Besaitung) und kleiner als ein Tennisschläger.

Gerade durch die Scheibe entstehen lange interessante und witzige Ballwechsel. Das kleine Feld und der kleine Schläger vereinfachen das Erlernen, sodass man auch als „Anfänger“ überraschend schnell einen Ballwechsel spielen kann.

Eine tolle Ergänzung für Tennisvereine

Der TC Grötzingen nutzt Padel auch beim Kinder und Jugendtraining. Die Bälle rollen aufgrund der umliegenden Scheibe nicht weit weg und das Kleinfeld gibt den Kleinen gute Bedingungen, um Ballwechsel besser üben zu können. Oliver Schwörer, selbst Padel-Nationalspieler und Chef-Tennistrainer des TC Grötzingen, ist von der Sportart Padel überzeugt und sieht ein enormes Potential in Deutschland: „Gerade Anfänger jeden Alters haben sehr schnell ein Erfolgserlebnis und machen große Fortschritte in nur kurzer Zeit.“

In Deutschland steckt diese Sportart allerdings noch in den Kinderschuhen. Vor einem Jahr wurde die Karlsruhe Liga gegründet und erst seit wenigen Jahren wird seitens des Deutschen Padelbundes eine nationale und internationale Turnierserie angeboten. Der TC Grötzingen hat im letzten Jahr gemeinsam mit dem KETV und der SpVgg Durlach das 1. Internationale Padelturnier in Karlsruhe ausgerichtet. Alle Spieler der deutschen Nationalmannschaft sowie einige Top 10 Spieler aus verschiedenen Ländern wie z.B. Niederlande und Polen, machten das Event zu einem unvergesslichen Ereignis. Die Turniere haben grundsätzlich, wie auch im Tennis, eine positive Auswirkung auf die Presse sowie das Image des Vereins und wecken das Interesse bei potentiellen Neumitgliedern.

Sport und Spaß in netter Gesellschaft

Jeden 1. und 3. Montag im Monat gibt es die Möglichkeit im Rahmen des „After-Work-Padel“ unter der Leitung von Oliver Strauss und seinem Padel-Team diesen Trendsport im TC Grötzingen einmal auszuprobieren. Dort werden die Regeln und die Spielweise erläutert und eine erste Einführung in die Schlagtechnik gegeben. In wenigen Minuten ist jeder dann spielbereit. „Das schönste dabei ist, dass der Spaß hier nicht zu kurz kommt. Das relativ enge Feld bietet den 4 Spielern Platz für Kommunikation, sodass witzige Sprüche und Kommentare keine Seltenheit sind.“ schwärmt Oliver Strauss, der selbst auch Nationalspieler bei den Herren 30 ist.

Bei Interesse gibt es alle Informationen auf der Padel Website des TC Grötzingen unter www.tcg-padel.de

Turnier HolzLand GW Baden-Baden

TC Grün-Weiss veranstaltet Leistungsklassen-Turnier

Thibault Frumholz siegt bei den Herren

Inzwischen traditionell am letzten Wochenende vor Beginn der Sommerferien, fand der 5. HolzLand Holz-Hertel-Cup 2019 auf der Platzanlage des TC Grün-Weiss in Baden-Baden statt. Dieses Leistungsklassen-Turnier wird ausgeschrieben für Damen und Herren und verschiedene Altersklassen. Für Damen und Herren sind Preisgelder vorgesehen, für die Altersklassen Sachpreise.

Wenn auch das Teilnehmerfeld in diesem Jahr etwas kleiner war, so war doch, gerade bei den Herren und Damen, ein hohes Spielerniveau angesagt. Auch der Wettergott meinte es sehr gut mit Veranstaltern, Spielerinnen und Spielern. Lediglich eine 20-minütige Regenunterbrechung gab es am Endspieltag.

Turnierleiter und Oberschiedsrichterin zeigten sich positiv überrascht von der Fairness und der Einstellung bei allen Teilnehmern. Es gab nicht einen Fall, wo in das Spielgeschehen eingegriffen werden musste.

Zu den Ergebnissen: Bei den Herren blieb der Turniersieg dieses Jahr beim gastgebenden Verein. Thibault Frumholz aus Strasbourg und Spieler der 1. Herrenmannschaft des TC GW siegte im Endspiel souverän über Julien Wigishof von der TA SG Bettringen mit 6:0 und 6:1. Frumholz war zuvor ebenso mit 6:0 und 6:1 über Rouven Heiberger vom Tennisclub Grötzingen ins Finale eingezogen. Heiberger wurde mit einem Sieg über David Gersinska vom TC GW Baden-Baden Dritter.

Bei den Damen setzte sich Vanessa Vogt vom MTV Karlsruhe durch und wurde Turniersiegerin. Auf dem zweiten Platz folgte Tamara Strassheim, TC GW Baden-Baden vor ihrer Klubkollegin Aylin Kempf.

Bei den Herren B konnte ein Newcomer ohne Satzverlust, mit nur vier verlorenen Matchpunkten durchmarschieren: Mikita Starkou (DTB). Auf Platz zwei folgte ein Eigengewächs des TC GW, Luca Schindler, den dritten Platz belegte Dominik Fink vom TC Blau-Gold Rastatt.

Bei den Herren 40 erklomm Adrian Serban (TC GW Baden-Baden) das Siegertreppchen. Auf Platz zwei folgte Johannes Gebhart (TC Malsch).

Bei den Damen 40 wurde Brigitte Schroth (TC Keltern) Siegerin. Ihr folgten Bettina Maier (TC GW Baden-Baden) und auf Platz drei Sigrid Engler (TC GW Baden-Baden).

Die Herren 50 beherrschten eindeutig die Spieler des TC Blau-Weiß Baden-Baden. Konrad Ullrich als Turniersieger, Stefan Webers als Zweiter und Detlef Schulz Dritter.

Kämpferisch gut eingestellt trafen die Herren 60 aufeinander. Der Turniersieg ging an Helmut Schäfer (TC Freistett), den zweiten Platz erreichte Dieter Fink (TC GW Baden-Baden), auf Platz drei folgte Werner Karcher (TC GW Baden-Baden).

Dank gebührt allen, die für ein harmonischen und familiären Ablauf des Turniers sorgten: der Vorstandschaft, dem Platzwart-Team mit seinen Helfern, der Turnierleitung und der Oberschiedsrichterin und allen weiteren ehrenamtlichen Helfern vor und hinter den Kulissen.

Autor und Fotos: Jörg Stephan

Bild 1: Sieger und Platzierte, Turnierleitung

Bild 2:  Siegerehrung, v.l.n.r.: Rouven Heiberger, David Gersinska, Thibault Frumholz, Präsident Peter Schaufler, Julien Wigishof

Bild  1: Sieger und Platzierte, TurnierleitungBild 1: Sieger und Platzierte, Turnierleitung
Bild 2:  Siegerehrung, v.l.n.r.: Rouven Heiberger, David Gersinska, Thibault Frumholz, Präsident Peter Schaufler, Julien WigishofBild 2: Siegerehrung, v.l.n.r.: Rouven Heiberger, David Gersinska, Thibault Frumholz, Präsident Peter Schaufler, Julien Wigishof

2. Preis des LOTTO award Sportjug. Förderpreis geht nach Karlsruhe

TC Karlsruhe-West investiert in eine aktive, attraktive, zukunftsgerichtete Jugendarbeit

In Zeiten, in denen das Smartphone und Internet bei den Kindern und Jugendlichen einen immer höheren Stellenwert einnehmen ist es schwer, die Jugend zur gesunden Bewegung zu aktivieren. Daher gehen wir mit unseren Trainern in die Schulen und sogar in die Vorschulen. Dort vermitteln wir bereits im Unterricht Spaß an Bewegung im Team, lehren Fairplay, Solidarität und übernehmen damit eine gesellschaftspolitische Aufgabe.

Bei der Vielzahl an Freizeitangeboten ist es jedoch wichtig, kreativ nach Interessen dieser Zielgruppe zu suchen. Daher hatten wir uns Anfang 2018 dazu entschlossen, zusätzlich zu unserem Tennisangebot eine Sandplatzanlage zu bauen, um mit Beachtennis, Volleyball und anderen Sandsportarten die Jugendlichen anzureizen. Da Sand schon immer eine große Anziehungskraft auf Kinder hat, lagen wir mit diesem neuen Angebot goldrichtig. Wir nahmen 25.000 € in die Hand und bereiteten eine Freifläche in unserem Sportpark in ein großes „Sandspielfeld“ um. Kaum waren die 200 Tonnen feiner Sand ausgebracht, waren die Jüngsten im Verein auch schon mitten drin. Natürlich ist dieses Feld nicht als großer Sandkasten gedacht.

Das Tennistraining ist seither nicht nur auf unseren „roten Belag“ ausgerichtet, sondern es werden Mannschaftsspiele im Beachfeld ausgetragen, um den Teamgeist und das Selbstbewusstsein unserer Jugend zu stärken. Übrigens ist Beachtennis eine richtige Sportart, bei der es auch in Deutschland Meisterschaften gibt.  Dennoch sind wir in der „Großstadt“ Karlsruhe der einzige Verein, der diese Sportart nun anbieten kann. Auch bei allen Feriencamps, die wir in den Ferien durchführen, wird diese Sandplatzanlage integriert.

Um diesen Beachplatz herum entsteht seit Sommer unsere „Jugend-Oase“. Dafür haben wir einen alten Bauwagen besorgt. Dieser wurde gemeinsam „entbeint“. Die Kinder haben diesem danach einen mehrfarbigen Außenanstrich verpasst und zusammen mit den Eltern mit dem Innenausbau begonnen. Er soll jugendgerecht ausgebaut werden. Von einer Fensterfirma bekommen wir günstig neue Fenster. Davor werden bunte Markisen angebracht. Die Deichsel wird mit Blumen bepflanzt. Der Bauwagen bildet den Mittelpunkt unseres Jugend-Treffs. Bei Regenpausen können dort Brett- oder Kartenspiele durchgeführt werden. Oder man trifft sich einfach nur, um zu quatschen. Aus Holzpaletten haben wir gemeinsam Sitzmöbel gebaut. Aus drei großen Surfbrettern entstehen Bänke und Tische. Ein großer Sandsteingrillplatz wurde ebenfalls errichtet.

Mütter und Eltern wurden auf einer anderen Wiese untergebracht und können von dort aus, in der sogenannten „Prosecco-Lounge“, das Treiben der Kinder mit Abstand beobachten.

In den Sommerferien wird unsere Jugend-Oase in ein Zeltlager verwandelt. Ein benachbarter Pfadfinderstamm leiht uns hierfür Zelte. Am abendlichen Lagerfeuer lassen wir dieses sportliche Highlight mit Stockbroten ausklingen.

Neben dem Beachfeld haben wir zusammen mit den Jugendlichen ein Surfbrett als Außendusche einbetoniert und ans Wasser angeschlossen. Dort kann man sich den Sand vom Körper abwaschen.

Derzeit läuft ein Wettbewerb in Schulen unseres Einzugsgebietes, bei dem es darum geht, die farbigen Flächen unseres Bauwagens mit Motiven zu verzieren. Dieser Wettbewerb ist im „Kunstunterricht“ angesiedelt und die Lehrer waren uns für diese Bereicherung dankbar. Die Siegerentwürfe werden von den Jugendlichen danach selbst aufgemalt.

Im Sommer veranstalten wir ein großes Beachturnier mit allen drei Schulen und hoffen, dadurch möglichst viele neue Vereinskinder gewinnen zu können.

Wir glauben mit unserer neuen Jugendarbeit mehr Kinder und Jugendliche für den Sport zu begeistern und sie damit besser auf ihre Zukunft vorbereiten zu können.

Text und Fotos: Wolfgang Brommer

 

: Deutliche Veränderung: Aus Asche wurde mit 200 Tonnen Sand ein toller Beachtennisplatz geschaffen.: Deutliche Veränderung: Aus Asche wurde mit 200 Tonnen Sand ein toller Beachtennisplatz geschaffen.
: Deutliche Veränderung: Aus Asche wurde mit 200 Tonnen Sand ein toller Beachtennisplatz geschaffen.: Deutliche Veränderung: Aus Asche wurde mit 200 Tonnen Sand ein toller Beachtennisplatz geschaffen.
Der Bauwagen bildet das Herz der Jugend-OaseDer Bauwagen bildet das Herz der Jugend-Oase
Passend: Die Outdoor-Dusche wurde aus einem Surfbrett gebautPassend: Die Outdoor-Dusche wurde aus einem Surfbrett gebaut
Heiraten auf Sand: Der TC Karlsruhe-West macht es möglich.Heiraten auf Sand: Der TC Karlsruhe-West macht es möglich.

Hochklassiges Tennis bei den 7. PSK Objektkultur Open

Die 7. PSK Objektkultur Open des Post Südstadt Karlsruhe vom 12. bis 16. Juni 2019 überzeugten auch in diesem Jahr durch eine sehr gute Teilnehmerzahl und großer spielerischen Qualität.

„Die Erhöhung des Preisgelds auf 2000€ und die erstmalige Austragung beider Konkurrenzen in der A6-Kategorie sowie der günstige Termin in der Medenrundenpause wurde von allen Seiten honoriert“, so Turnierleiter Pasqual Duttlinger. Zwei Wochen vor der Fortsetzung der Sommerrunde meldeten für die mit 2000€ dotierte Veranstaltung 90 Spielerinnen und Spieler aus der Region und den benachbarten Verbänden, um bei sommerlichem Wetter den Titel auszuspielen.  

Die Hauptrunde der Damen wurde vom PSK Eigengewächs Maja Jekauc und der Venezolanerin Daniela Ramirez dominiert. Beide Spielerinnen nutzten ihr starkes Grundlinienspiel bei ihrem Durchmarsch in die Endrunde. Das Finale wurde von Ballkindern und Stuhlschiedsrichter professionell begleitet und so entwickelte sich für die zahlreichen Zuschauer ein Spiel auf höchstem Niveau. Nach gutem Start von Jekauc in Satz 1, musste sie deutlich den zweiten Satz Ramirez überlassen. Erst im Championstiebreak entschied Jekauc das Finale mit 10:6 für sich und freute sich über den Gewinn von 264 Ranglistenpunkten.

In der Konkurrenz der Herren wurde Christian Haupt (TC Markdorf) seiner Mitfavoritenrolle gerecht. Nur im Viertelfinale musste der zweigesetzte Routinier gegen Valentin Hertweck (Grötzingen) nach Abwehr von zahlreichen Matchbällen über die volle Distanz. Im Endspiel traf er auf den achtgesetzten Max Rauch (GW Mannheim). Haupt zeigte gegen den US-Collegespieler abermals seine große Klasse. „Ausschlaggebend war, nicht blind drauflos zu ballern“, erklärte Haupt nach dem Match. Die Zuschauer erfreuten sich ebenfalls an seinem präzisen Spiel, welches ihm den deutlichen Sieg einbrachte und mit einem Preisgeld von 500€ belohnt wurde.

„Was wünscht man sich mehr, als eine Turniersiegerin aus dem eigenen Verein, zufriedene Tennisspieler und begeisterte Zuschauer“, zog der Turnierleiter bei der Siegerehrung ein positives Fazit.

Ein großes Dankeschön richtete die Turnierleitung auch an den langjährigen Sponsor Objektkultur, mit dem sich die Ausführung des beliebten Sandplatzturniers beim Post Südstadt Karlsruhe zu einem echten Highlight der Saison entwickelt hat.

 

Autor: Pasqual Duttlinger

Fotograf: Anja-Christin Woop

Sieger der Haupt- und Nebenrunde der 7. PSK Objektkultur Open (Anklicken für vergrösserte Ansicht)Siegerin Damen, Maja Jekauc, Post Südstadt Karlsruhe (Anklicken für vergrösserte Ansicht)

50 Jahre TC Blau-Weiß Bretten

Über 200 Teilnehmer feiern ein tolles Jubiläum

Mehr als 200 Mitglieder und Freunde des Vereins hatten es sich nicht nehmen lassen, auch bei äußerst widrigen Wetterbedingungen ein tolles Jubiläumsfest zu feiern (in einem örtlichen Nachrichtenblatt hieß es sogar „rauschendes Fest“). Moderator Gerhard Meier-Röhn eröffnete die Feier und fasste in einem kurzen Rückblick die Tennisjahre 1969 bis heute zusammen. Anschließend  begrüßte der 1. Vorsitzende Herbert von Neumann-Cosel die Gäste unter anderen den OB der Stadt Bretten Martin Wolff, vom BTV Herrn Steffen Kolb und vom Badischen Sportbund Herrn Michael Obreiter und bedankte sich bei den vielen Helfern und Sponsoren des Festes. Passende  Grußworte und Glückwünsche von den Herren Wolff, Obreiter und Kolb folgten und kamen bei den Festgästen sehr gut an. Hubert Huck, seit 47 Jahren Sportwart des Clubs, und vom 2. Vorsitzenden Werner Böckle bei den Ehrungen als „die gute Seele des Vereins“ bezeichnet, erinnerten anschließend in Wort und Bild an die Geschichte des Vereins und hatte dabei mit bestimmten und besonderen Anekdoten die Lacher auf seiner Seite. Ebenfalls geehrt wurden Hans–Jürgen Kühner als Gründungsmitglied und Initiator des traditionellen Jugendturniers  sowie Zarko Culinovic, die treibende Kraft hinter dem Leistungssport im Verein. Eine tolle Modenschau mit dem Titel „von lang zu kurz“, dargestellt von Mitglieder des Clubs sorgte für Beifallstürme im Publikum. Unterstützt wurde die Modenschau von der Bretterner Band „Detektive Deluxe, die zum Abschluss der Modenschau mit dem Titel „Summer of 69“ von Bryan Adams unter tosendem Beifall den Tanz mit einem Sturm auf die Tanzfläche eröffnete. Mit tollen Titeln sorgten die Vollblutmusiker für ein langandauerndes  Fest in Bretten, das man so schnell nicht vergessen wird.

Autor: Hubert Huck
Fotograf: Peter Schäfer

v.l.n.r. Steffen Kolb (BTV); Gerhard Meier-Röhn (Moderator)v.l.n.r. Steffen Kolb (BTV); Gerhard Meier-Röhn (Moderator)
v.l.n.r. die Geehrten mit dem Vorstand, Zarko Culinovic, Herbert von Neumann-Cosel (1.Vorsitzende) Werner Böckle (2. Vorsitzende) und Hubert Huck (Sportwart)v.l.n.r. die Geehrten mit dem Vorstand, Zarko Culinovic, Herbert von Neumann-Cosel (1.Vorsitzende) Werner Böckle (2. Vorsitzende) und Hubert Huck (Sportwart)
Teilnehmer der Modenschau von „lang nach kurz“Teilnehmer der Modenschau von „lang nach kurz“
Band „Detektive Deluxe“ im vollbesetzten FestzeltBand „Detektive Deluxe“ im vollbesetzten Festzelt

Leserbriefe

 
  • DunlopDunlop
    Tennis WarehouseTennis Warehouse
    VR-TalentiadeVR-Talentiade
    EnsingerEnsinger
    zeitloszeitlos

Badischer Tennisverband