Jugend trainiert für Olympia

 

Im Jahre 1969 als Initiative der Zeitschrift "stern" von Henri Nannen und Willi Daume gegründet, sowie von der Konferenz der Kultusminister ins Leben gerufen, ist "Jugend trainiert für Olympia" mit ca. 800.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der weltgrößte Schulsportwettbewerb.

Er vermittelt u.a. positive Werte wie Fairness, Teamgeist, Einsatzfreude und motiviert die Jugendlichen für ein lebenslanges Sporttreiben.

In Baden-Württemberg genießt der Tenniswettbewerb einen hohen Stellenwert. Bei den Meldezahlen liegt Tennis unter den 20 Sportarten mit Rang 7 in der vorderen Hälfte. Inzwischen ist der Wettbewerb auch deshalb von besonderem Anreiz, weil die Ergebnisse im LK-System des Verbandes verrechnet werden.

Außerdem ist der Tennissport über seine JtfO-Homepage, die sowohl Anmeldung wie auch die Abwicklung des Wettbewerbs organisiert, Vorreiter für alle weiteren Sportarten auf Landesebene.

Im Bundesfinale 2017 wurde Baden-Württemberg von der Mädchen-Mannschaft des Ludwig-Frank-Gymnasiums Mannheim und der Jungen-Mannschaft des Otto-Hahn-Gymnasiums in Ludwigsburg vertreten. Während die Badenerinnen vom Ludwig-Frank-Gymnasium Mannheim sich den stolzen vierten Platz bei den Mädchen erkämpften, holten die württembergischen Jungs des Otto-Hahn-Gymnasiums Ludwigsburg sogar den Sieg nach Baden-Württemberg.

Für weitere Informationen sowie die Ausschreibung, folgen Sie bitte den Links auf der rechten Seite.

 

JtfO 2018 - Landesfinale Baden-Württemberg (Grundschule)

Pestalozzischule Gerlingen gewinnt das baden-württembergische Grundschulfinale

Am 11. Juni fand das diesjährige baden-württembergische Grundschulfinale im Schulwettbewerb Jugend trainiert für Olympia (Tennis) auf der wunderschönen Anlage des TC Doggenburg statt. Auf den Spuren von Roger Federer, der zeitgleich beim in der Nähe stattfindenden Mercedes Cup aufschlug, wurde im Grundschulwettbewerb auf Kleinfeldern mit Tischtennis-Zählweise gespielt.

Das Wetter spielte den ganzen Tag über mit und das Turnier konnte Outdoor ausgetragen werden. Im badischen Finale spielte die Grundschule Hochstetten gegen die FT Sportgrundschule Freiburg um den Einzug ins Finale. Freiburg gewann mit 4:2. Das württembergische Finale gewann die Pestalozzischule Gerlingen gegen die Achtalschule Baienfurt mit 5:1.

Somit lautete die Partie im Spiel um Platz 3 Hochstetten gegen Baienfurt. Nach den Einzeln stand es 2:2. Die Doppel mussten entscheiden. Hier gewann Hochstetten beide Doppel und sicherte sich mit einem 4:2 den 3. Platz.

Im Finale standen sich Gerlingen und Freiburg gegenüber. Nach den Einzeln stand es auch hier 2:2. Die Spannung stieg – gesucht wurde die beste Doppelaufstellung. Letztendlich gewann Gerlingen beide Doppel und war somit baden-württembergischer Grundschulmeister im Kleinfeldtennis (4:2).

Herzlichen Glückwunsch an alle Schulen! Eine Qualifikation für dieses Finale ist schon ein großer Erfolg. Bei der Siegerehrung gab es dann für alle Kinde und Betreuer Freitickets für den zeitgleich stattfindenden Mercedes Cup, die der WTB zur Verfügung stellte. Dafür herzlichen Dank. Einen Dank geht auch dem TC Doggenburg, der zum wiederholten Mal seine Anlage für dieses schöne Event zur Verfügung stellte.

Text und Foto: Marc Endres

JtfO 2018 - RP-Finals (Grundschule)

Kleinfeldfinale im RP Karlsruhe in Leimen
GS Hochstetten qualifiziert sich für das Landesfinale in Stuttgart

Am 6. Juni war es soweit: Gemäß dem Motto „auf den Spuren von Boris Becker und Steffi Graf“ spielten 12 Grundschulen um die Titel und die Qualifikation für das baden-württembergische Grundschulfinale in Stuttgart. Die teilnehmenden Schulen hatten sich als Sieger in ihren Kreisfinals für Leimen qualifiziert. Ein Team, bestehend aus vier Kindern (gemischt), spielt pro Spiel vier Einzel und zwei Doppel. Beim Wettbewerb der Klasse 1+2 spielten drei Schulen im Modus „Jeder gegen Jeden“ um den Sieg. Gewonnen hat das Englische Institut, herzlichen Glückwunsch!
Im Wettbewerb der Klasse 3+4 wurde zunächst in drei Dreiergruppen gespielt und anschließend gemäß den Platzierungen wieder in drei Dreiergruppen um die Plätze 1-3, 4-6 und 7-9. Aus den einzelnen Gruppen konnten sich die Grundschule Hochstetten, die Klosterschule Lichtental und die Favoriteschule Kuppenheim für die Spiele um Platz 1 qualifizieren. Das erste Spiel, Hochstetten gegen Lichtental, endete 3:3. Im zweiten Spiel besiegte Hochstetten Kuppenheim mit 5:1. Da das letzte Spiel Lichtental gegen Kuppenheim wieder 3:3 ausging, wurde Hochstetten zum ersten Mal RP-Sieger im Kleinfeldtennis.
Herzlichen Glückwunsch an die Grundschule Hochstetten, die sich damit für Stuttgart qualifizieren konnte! Mein Dank geht an den BTV, der wieder die Halle für das Turnier zur Verfügung stellte und an Turnierleiter Sebastian Barta mit seinen Schiedsrichtern, die einen guten Job machten und zu einem runden und schönen Event beitrugen.

Text: Marc Endres

 

Kleinfeldfinale im RP Freiburg beim TC Singen
FT Sportgrundschule Freiburg qualifiziert sich für das Landesfinale in Stuttgart

Kleinfeldtennis statt Schule – für die Grundschüler aus acht Schulamtsbezirken war das Turnier am Hohentwiel in Singen eine spannende Alternative zum Schulunterricht. Die jungen Tennisspieler hatten sich im Vorfeld in ihren zugehörigen Schulamtsbezirken durchgesetzt und kamen als Kreismeister nach Singen. Somit war die Teilnahme an diesem RP Finale für die Grundschülerinnen und Grundschüler schon ein großer Erfolg.
Die Vorrunde wurde in zwei Vierergruppen im Modus „Jeder gegen Jeden“ ausgetragen. In der Gruppe A waren die FT Sportgrundschule Freiburg, die Aubertschule Deißlingen und die Konzenbergschule Wurmlingen mit jeweils zwei gewonnen Spielen gleichauf, so dass die Matchpunkte entscheidend waren. Durchsetzen konnte sich Freiburg. In der Gruppe B war die Grundschule Markelfingen klarer Sieger, unterlag jedoch im Finale der Sportgrundschule Freiburg knapp. Im Spiel um Platz 3 hatte die Lucian-Reich-Schule Hüfingen bei einem 3:3-Gleichstand mit einem Spielpunkt Unterschied die Nase vorn und wurde Dritter vor der Aubertschule Deißlingen.
Trotz knapper Ergebnisse blieben die Schulkinder aus den Klassen 1 bis 4 dem Fairplay-Gedanken immer treu. Auch herrschte während des gesamten Turnierverlaufs eine sehr angenehme Atmosphäre. Ein großes Dankeschön geht an die Mannschaftsbetreuer, die ihre Schüler mit viel Engagement unterstützten. Vielen Dank auch an den TC Singen, der seine Anlage zur Verfügung stellte und an die Sparkasse Hegau-Bodensee für die Pokalspenden.

Text: Regina Meyer-Stoll

 
  • DunlopDunlop
    Tennis WarehouseTennis Warehouse
    VR-TalentiadeVR-Talentiade
    EnsingerEnsinger
    zeitloszeitlos

Badischer Tennisverband