Beach Tennis Liga Südwest 2019

Die 4 Tennis-Landesverbände Baden, Rheinland-Pfalz, Saarland und Württemberg veranstalten in diesem Jahr (als erster deutscher Regionalligaverband!) einen Beach Tennis Liga-Betrieb, um den Sport bekannt zu machen und zu fördern.

Ziel ist es, dass möglichst viele Vereine und Mitglieder einfach mitspielen und das faszinierende Ambiente kennenzulernen. Egal, welche Vorkenntnisse bestehen, einfach ausprobieren und mitmachen. Wir Tennisspieler/innen bringen alles an Technik mit, um sofort Spielspaß zu haben!

Bei der südwestdeutschen Beach Tennis Liga handelt es sich um einen Team-Wettbewerb. Jede Mannschaft spielt im Vergleich gegen ein anderes Team ein Damen-, ein Herren- und zwei Mixeddoppel. Gespielt wird sowohl in der Landesrunde als auch beim Finalturnier jeweils über 2 Gewinnsätze bis 6 mit 2 Spielen Unterschied (bei 6:6 Satztiebreak bis 7). Sollte es nach Sätzen 1:1 stehen, entscheidet ein Matchtiebreak bis 10.

Für jedes gewonnene Match erhält die Mannschaft/ Team ein Punkt, d.h. eine Begegnung kann theoretisch 4:0, 3:1, 2:2, 1:3 oder 0:4 ausgehen. Für einen Sieg bekommt der Gewinner zwei Punkte für die Tabellenwertung, bei Unentschieden erhalten beide Mannschaften/Teams jeweils einen Punkt und für eine Niederlage gibt es keinen Punkt.

Die Ausschreibung für die Beach Tennis Liga Südwest 2019 finden Sie  HIER!

Meldeformulare, Regeln und weitere Informationen zum Beachtennis finden Sie rechts in der Info-Box.

Beachtennis

Beach Tennis – Eine Trendsportart oder mehr für unseren Tennissport?

 

Was ist Beach Tennis

Beachsport ist nicht nur das Ausüben einer Sportart am Strand, er ist viel mehr: Beachsport ist Leistungs- und Freizeitsport, Athletik und Dynamik. Und das alles in einem Umfeld von Urlaubsatmosphäre. Seinen Ursprung hat Beach Tennis an der italienischen Adriaküste, seit diesem Jahrtausend wird es auch hierzulande unter dem Dach des Deutschen Tennis Bunds (DTB) gespielt. Beach Tennis ist dynamisch, attraktiv und auch aus gesundheitlichen Aspekten ein Sport für jedes Alter.

Die beste deutsche Spielerin, Maraike Biglmaier, war bereits Nummer 1 der ITF Weltrangliste (Stand: Januar 2016). Die Berlinerin steht seit Jahren in den Top 10 der Weltrangliste.

Beach Tennis ist als Trendsportart ein unglaublich lohnenswerter Bestandteil eines modernen Tennisvereins. Nicht nur als sinnvolle Portfolioerweiterung, sondern als beste und einfachste Möglichkeit, bei bescheidenem Investitions- und Risikoeinsatz, Mitglieder zu gewinnen und zu halten.

Aber warum ist das so? Weil es deutlich einfacher als Tennis zu erlernen ist. Man braucht keine teure Ausrüstung wie Schuhe, besondere Kleidung, einen teuren Schläger (der ab und zu bespannt werden muss), Bälle (die nach 2 Stunden abgespielt sind) und diverse teure Trainingsstunden.

Und Beach Tennis ist mehr als nur Tennis im Sand: Beach Tennis ist ab dem ersten Ballwechsel Spielspaß, Bewegung, Urlaubsfeeling und trotzdem liefert es automatisch athletische und kognitive Trainingserfolge wie Kondition, Koordination, Schnellkraft, Ausdauer, Ballgefühl, Spielwitz, Bewältigung von Frustrationen, Verbesserung der psychischen Stärke, etc...

Aber was ist der besondere Nutzen, insbesondere für unsere tennisspielenden Kinder im Verein?

  • Der Aufschlag: nur einer! und ein 1,70 Meter hohes Netz sowie „nur“ eine Spielfläche von 16 auf 8 Meter sind schon eine hohe Anforderung. Hier lernen wir, und dies gilt im fortfolgenden immer besonders für die leicht lernenden Nachwuchssportler -einen Aufschlag mit Spin- sicher aber effektiv gezielt ins Feld zu platzieren.

  • Volley: Den Volley eng am Körper, mit dem Schlägerkopf möglichst hoch und über dem Handgelenk (=> Kraftübertragung!) auf dem „berechneten“ Treffpunkt zu schlagen, um den Gegner unter Druck zu setzen.

  • Athletik: Bis zu 18 % dickere Achillessehnen, geringe Verletzungs- und Gelenksverschleißgefahr!

  • Spielwitz: Nicht mehr nur „Powergrundschläge“ von der Grundlinie! Sondern auch mal einen Stop, einen Lob einstreuen, mal cross mal longline, kurzum, seinen Gegner erst zurechtstellen und dann auszuspielen, das ist das Geheimnis des (Beach)Tennis Spielens!!!!

     

Allen Tennisvereinen fehlen zusehends Mitglieder durch die gesellschaftlichen Veränderungen und auch geänderte Freizeitverhalten. Tennis allein ist nicht mehr der Magnet, der die Menschen bei dem aktuellen großen kommerziellen Freizeitangebot hinter dem Ofen hervorlockt!

Mit einem dauerhaften Beach Tennis Angebot können die Vereine in die Mitgliederbindung und -gewinnung investieren. Die Eltern der tennisspielenden Kinder -oder auch umgekehrt- können so einfach motiviert werden, als komplette Familie Mitglied des Vereins zu werden und damit lange Jahre dem Verein treu bleiben.

Außerdem können hier „ausgediente bzw. müde gewordene“ Sportler aus den Sportarten Fußball, Volleyball, Badminton, Handball, Basketball, etc. für den Verein gewonnen werden.

Über diesen tollen neuen Trendsport lassen sich die Vereine wiederbeleben, auch ehrenamtliche Engagierte können wieder akquiriert werden und schließlich kann der Verein dann als attraktiver Freizeitmagnet Mitglieder binden.

 

Das größte Problem aus der bisherigen Erfahrung ist, dass Beach Tennis als Konkurrenz zum Tennis gesehen wird. Aber: ist es nicht!

Weil: Beach Tennis ist nicht wie z.B. Tischtennis eine nur artverwandte Rückschlagsportart, sondern eine tatsächlich artverwandte Tennisspielsportart.

Beach Tennis ist die perfekte Ergänzung zu den technischen und spielerischen Möglichkeiten im Tennissport, mit ähnlich großen und schweren Schlägern und Bällen.

Das Regelwerk ist weitestgehend vom Tennis übernommen.

Unterschiede:

  • Der Ball wird immer aus der Luft gespielt

  • Man hat nur einen Aufschlag

  • Der Aufschlag darf überall hin gespielt werden und bei einem Netzroller wird weitergespielt

  • Bei 40:40 entscheidet der nächste Punkt („no-advantage-Regelung“)

  • Im Tiebreak wird nach dem ersten Punkt und dann alle vier Punkte die Seite gewechselt (weil Wind und Sonneneinstrahlung größere Bedeutung haben)

Aber es gibt doch tatsächlich einen kleinen Nachteil, den man nicht verschweigen darf, aber den hat jede andere Freizeitaktivität auch: Beach Tennis nimmt natürlich einen Teil des täglichen Zeitfensters ein, der unwiderruflich nicht anders eingesetzt werden kann.

 

Entwicklung international

Beach Tennis hat seinen Ursprung in Italien, genauer an der italienischen Adriaküste. Anfang der 80er-Jahre werden im Gebiet um Ravenna die ersten Beachfelder gebaut. Zunächst spielen die Einheimischen hier Beachvolleyball. Parallel sieht man Kinder und Jugendliche mit Holzschlägern Beachball spielen. Es war nun ein kleiner Schritt, das Spiel mit den Schlägern ebenfalls auf einem Feld mit Netz und Linien auszuüben. Im Jahr 1988 wird Beach Tennis zum ersten Mal als Turnier mit Tennisschlägern und einem 180 Zentimeter hohen Netz am Strand von Grado/Italien gespielt. Eine Gruppe von Münchner Sportlehrern spielte dabei mit ihren italienischen Kollegen von der Universität Triest auf dem damals einzigen Beachplatz am Strand von Grado-Pineta. Dieses Turnier wiederholte sich jedes Jahr am gleichen Ort bis 1998. Erst später schraubt man das Netz es auf die jetzt üblichen 1,70 Meter.

Der Tennis-Weltverband (International Tennis Federation, ITF) hat Beach Tennis seit 2008 im Programm. In ihrem ersten Jahr konnte die ITF lediglich 13 Turniere ausrichten, die allermeisten in Italien. Im Jahr 2012 fanden bereits mehr als 100 Turniere unter dem Dach der ITF statt. Insbesondere in den letzten zwei bis drei Jahren, kann die ITF einen enormen Anstieg an internationalen Turnieren und Spielern verzeichnen. Angefangen von der Weltmeisterschaft, einer Team-WM, EM, Pan American Games und vielen internationalen Turnieren, die von der Kategorie 5 ($0) bis 1 ($35.000 +) reichen, finden mittlerweile Events auf der ganzen Welt statt. Neben den Beach Tennis-Nationen wie Italien, Brasilien und Frankreich wird die Sportart mittlerweile in mehr als 50 Ländern aktiv gespielt. An der Team WM 2018 nahmen insgesamt 24 Nationen teil. Schätzungen zufolge gibt es zwischen 0,9 und 1,2 Mio. Beach Tennis Spieler weltweit.

2019 wird Beach Tennis erstmals Teil der World Beach Games in San Diego sein.

 

Entwicklung national

Bereits seit 2008 ist die Sportart Beach Tennis beim Deutschen Tennis Bund beheimatet. Zu Beginn wurde Beach Tennis in Deutschland noch mit Tennisschlägern gespielt, mittlerweile hat man sich aber der offiziellen Variante der ITF mit Paddles angepasst. Hierzulande sitzt der Sport mit ca. 1.000 Spielern (Freizeit- und ambitionierte Spieler) noch in den Startlöchern, wobei in den letzten Jahren bereits einige nationale und internationale Turniere auf deutschem Boden stattfanden und die Anzahl der Turniere und Spieler stetig ansteigt. 2018 wurden ca. 30 Beach Tennis Turniere gespielt, davon 15 im Rahmen der Turnierserie DTB Beach Tennis Circuit. Neben internationalen ITF- und nationalen Turnieren sowie Landesmeisterschaften, finden jährlich auch die Deutschen Meisterschaften und die Deutschen Team Meisterschaften im Beach Tennis statt.

Der Deutsche Tennis Bund und die Beach Tennis Community sind weiterhin bemüht, flächendeckende Strukturen aufzubauen. In einigen Landesverbänden wird teilweise auch ein Ligaspielbetrieb durchgeführt.

 

Beach Tennis in den Medien

Die Sportart ist in Deutschland noch relativ neu. Dennoch stieg die Medienberichterstattung in den letzten Jahren an. Neben der regelmäßigen Kommunikation durch den Deutschen Tennis Bund in Newslettern, auf der Homepage und in den sozialen Netzwerken, wurden weitere diverse Berichte in den bekanntesten deutschen Tenniszeitungen verfasst und auch in Tageszeitungen (z.B. Berliner Morgenpost; Ø 280.000 Leser) wurden Artikel publiziert. Das Thema gerät immer mehr in den Fokus der Medien. Auch im ZDF Mittagsmagazin, dem Saarländischen Rundfunk und dem Rhein-Neckar Fernsehen waren bereits Berichte über Beach Tennis zu sehen. Im Verlauf der letzten zwei bis drei Jahre kann ein starker Aufwärtstrend hinsichtlich des medialen Interesses vernommen werden.

 

Nutzen für meinen Verein

Liegen bei Ihnen Tennisplätze brach? Leidet ihr Verein an Mitgliederschwund? Ist das Vereinsleben eingeschlafen? Beach Tennis schafft Abhilfe! Mit dem Bau einer Beachanlage können Sie Attraktivität zurückgewinnen, das Sportangebot erweitern, Mitglieder einbinden und neue Mitglieder generieren. Das ist gar nicht so schwierig. Kinder und Jugendliche können mit Hilfe von Beach Tennis spielerisch an die Sportart Tennis herangeführt werden; der tiefe Sand ist für Konditionstraining bestens geeignet. Die Beachanlage kann zudem für weitere Sportarten genutzt werden. Sobald Sie Beachturniere organisieren, gewinnen Sie zudem Aufmerksamkeit für Ihren Verein, Schulen nutzen das neue Angebot wohlwollend als Abwechslung zum wöchentlichen Sportangebot. Sie können auch ältere Mitglieder wieder vermehrt in das Vereinsleben einbinden, da gerade Beach Tennis aus gesundheitlichen Gesichtspunkten einen Mehrwert darstellt.

Und noch einen Vorteil darf man nicht verschweigen: Mit den erhältlichen Neopren-Beachschuhen und entsprechender Kleidung kann der Sport auch in den immer wärmer werdenden Wintern ausgeübt werden. Da leider immer mehr Tennishallenkapazitäten wegfallen, ist dies zumindest auch ein Angebot eines Ganzjahressportvereins an die Mitglieder, sich auch im Winter an der frischen Luft sportlich zu betätigen.

 

Bau von Beachfeldern

Es gibt zwei Möglichkeiten für den Bau von Beachfeldern: den Umbau bestehender Tennisplätze in eine Beachanlage oder den Neubau einer Beachanlage. Beides wird in der Regel vom jeweiligen Landessportbund gefördert. Die Kosten für einen Umbau sind deutlich niedriger und mit weitaus weniger Aufwand verbunden. Der TC Boehringer in Ingelheim hat zwei bestehende Tennisplätze in eine Vier-Feld-Beachanlage verwandelt, der TC Ladenburg dagegen hat sich für einen Neubau von zunächst 2 Plätzen im Jahr 2013 entschieden, jetzt werden 2 weitere gebaut.

Den größten Anteil an den Gesamtkosten bei einem Umbau hat der Sand; für ein Spielfeld der Größe 16x8 Meter müssen Sie inklusive eines Auslaufs mit zwischen minimal rund 100 und maximal 140 Tonnen rechnen. Bei einer entsprechenden Größe können Sie auf einem Tennisplatz bis zu drei Beachfelder erstellen. Wenn Sie die Befestigung der Netzpfosten geklärt haben, benötigen Sie nur noch Linien, Netze, Schläger und Bälle – dann kann es losgehen! Auf den Beachfelder können selbstverständlich auch – zum Teil ohne größere Umbaumaßnahmen - weitere Sportarten angeboten werden: Beachvolleyball, Beachbasketball, Beachbadminton oder auch Footvolley. Der BTV berät Sie gerne ausführlich zu diesem Thema.

 

Organisation von Beachevents

Wenn Sie in ihrem Tennisverein Beachfelder haben, können Sie dort selbstverständlich Turniere, Workshops oder sonstige Beachveranstaltungen organisieren. Das Training im tiefen Sand ist auch für Tennisspieler interessant. Der DTB verbindet jährlich alle Beachturniere in seinem Beach Tennis Circuit. Von einem Vereinsturnier über ein Hobbyturnier bis zu einem internationalen Event sind den Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt. Der BTV und der DTB unterstützen Sie bei der Planung und Umsetzung.

 

Kontakt

Alle Informationen rund um das Thema Beach Tennis in Deutschland finden Sie bald auf der BTV- und bereits jetzt auf der DTB-Website:

Homepage DTB: http://www.dtb-tennis.de/BeachTennis

Bau eines Beach-Tennis-Platzes:  http://www.beachclub2010.de/

 

Ihr Ansprechpartner ist:

Mario Unholz

Referent für Sportentwicklung und Breitensport

 
  • DunlopDunlop
    Tennis WarehouseTennis Warehouse
    VR-TalentiadeVR-Talentiade
    EnsingerEnsinger
    zeitloszeitlos

Badischer Tennisverband